Bereits im Juli 2021 ist Hans Mundl, Träger des 7. Dan Grades im Jiu-Jitsu, nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben. Bereits in den 1950er Jahren hat er mit dem Budo-Sport begonnen. Erste Station war der Sportverein Walsum (Duisburg). Mit der Zeit bei der Bundeswehr verschlug es ihn 1962 nach Norddeutschland. Dort gründete er mit zwei weiteren Sportkameraden die Judoabteilung im TV Schwanewede, der er bis in die 1990er Jahre angehörte. Über die Deutsche Jiu-Jitsu Union führte ihn sein Weg Mitte der 1980er Jahre in das DDK, wo er gemeinsam mit Robert Bogaschewsky aus Bremerhaven in der neu gegründeten Fach-gruppe Jiu-Jitsu der Landesgruppe Bremen des DDK mitwirkte. Vor allem die in dieser Zeit in Bremen durchgeführten Bundeslehrgänge des DDK, zu denen viele namhafte Jiu-Jitsu-Meister aus der gesamten Bundesrepublik, wie u.a. Toni Bader, Wer-ner Sievers, Karl-Heinz Heitmann und Gerhard Schmitt begrüßt werden konnten, sind vielen Sportlerinnen und Sportlern noch lebhaft in Erinnerung. Insbesondere hat er sich im Bereich des Lehr- und Prüfungswesens engagiert. Als Prüfer war er fordernd, aber auch gerecht, so dass er hier großen Respekt genoss. Für sein langjähriges, auch überregionales, Engagement wurde ihm die Verdienstnadel des DDK in Silber und schließlich auch der 7. Dan im Jiu-Jitsu und verliehen. Aus gesundheitlichen Gründen musste er sich in den letzten Jahren zunehmend von der Mat-te zurückziehen, als Prüfer, insbesondere für Dan-Prüfungen, war er aber immer noch tätig. Leider ließ seine Kraft zuletzt immer weiter nach. Am 04. Juli 2021 verstarb er aber dennoch überraschend. Die Landesgruppe Bremen verneigt sich vor einem großen Jiu-Jitsu-Sportler und grüßt ein letztes Mal „Sensei Rei“.

Thomas Mundl 1. Vorsitzender der LG Bremen