Alle Artikel in: DDKMagazinArtikel

Deutsche DDK Kata-Meisterschaft 2017

Die Vorstandschaft des Deutschen DAN-Kollegium hat sich dazu entschieden, in diesem Jahr wieder eine Deutsche DDK-Kata- Meisterschaft auszutragen. Diese Meisterschaft wird am 23. Juli 2017 in der Doppelturnhalle, Gottfried-Blendinger-Str. in 91578 Leutershausen bei Ansbach/Bayern stattfinden. Ausschreibung als pdf-Datei Anmeldeformular im Excel-Format (Einzel/Paar/Gruppe)

Erfahrungsbericht aus über 45 Jahren Trainerdasein

Vor einiger Zeit fragten mich mal einige Schwarzgurte, Sah Bum Nim, wie machst Du es eigentlich, dass bei deinem Training für uns immer etwas als Lerneffekt herauskommt. Hast Du da ein spezielles Konzept? Diese Frage veranlasste mich einmal, meine persönlichen Erfahrungen im Laufe eines langen Trainerdaseins Revue passieren zu lassen. Vor 48 Jahren fing ich im Alter von 19 Jahren in Bonn mit dem Training von Judo in einer privaten Judoschule an. Mein damaliger Trainer war damals ein dritter Dan und ehemaliger Fremdenlegionär, sehr groß und sehr muskulös, mit etwas rauen sowie strikten und traditionellen Budo Unterrichtsmethoden bei der Vermittlung der Techniken. Da ich selbst etwas schmächtig und ungelenkig war, brauchte es eine gewisse Zeit, bis ich die notwendige Kraft, Ausdauer und Gelenkigkeit aufgebaut hatte. Danach schritten die einzelnen Fortschritte im technischen Können zügig voran und ich erreichte ein gewisses Niveau. Schon sehr bald setzte mich mein Trainer, da ich gut Grundlagen vermitteln konnte, als Hilfstrainer für die Anfänger in seiner Schule ein. Nebenbei betreute er auch zweimal die Woche einen größeren Judo Verein am …

Anmerkung! Was wir unter Judo verstehen.

Was wir unter Judo verstehen, dürfte allen bekannt sein: – Zweikampf und Selbstverteidigung – Wir sollten den Begriff jedoch noch erweitern auf Freizeit- oder Hobby-Judo. Kampfjudo ist in der Regel für den Einzelnen auf einige Jahre begrenzt. Je nach Erfolgen während der aktiven Zeit, gerät der Kampfsportler nach seinem Rücktritt schnell in Vergessenheit. Um dies zu verhindern und den ehemaligen Kämpfern eine Möglichkeit und Bestätigung ihres Könnens anzubieten, sollte der Bereich Freizeit- oder Hobby-Judo, wo der ehemalige Kämpfer sich als Trainer betätigen kann oder sich nur selbst bewegen will, weiter ausgebaut werden. Der Schwerpunkt verlagert sich hierbei auf reine Bewegung mittels Gymnastik, lockeres Randori im Stand und Boden, sowie uchi komi mit unterschiedlichen Partnern; der Ehrgeiz des Kämpfers zum Siegen muss in diesem Freizeitbereich total ausgeblendet werden. Die unzähligen Interessenten, die Judo betreiben möchten, können wir mit diesem Bewegungsjudo für unseren Sport begeistern. Zur Zeit werden viele im Verein durch zu hartes Training abgeschreckt, welches fast immer auf Kampfjudo abgestimmt ist. Hier sollte das DDK Schwerpunkte mit seinen ausgebildeten Dan-Trägern (Lehrern) setzen, um den Hobby-Sportlern …

Japanreise mit Besuch des Butokuden

Nach 2008 machte sich auch 2012 der Erlinger Dojoleiter Wolfgang Wimmer mit Schülern auf den langen Weg nach Japan, um dort an der Welt-Butoku-Sai der Dai Nippon Butoku Kai in Kyoto, im Butokuden, teilzunehmen. Sein sehr ausführlicher und interessanter Bericht hier als pdf-Download.

Das neue Waffengesetz

Der Artikel „Das neue Waffengesetz“ aus dem DDK-Magazin Nr. 46 hat bei unseren Lesern eine rege Diskussion ausgelöst. Deshalb möchten wir einen Auszug aus dem DDK-Magazin auch unseren Lesern im Internet als download zur Verfügung stellen… Das neue Waffengesetz Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass dieser Artikel nur für den privaten und nicht kommerziellen Gebrauch runtergeladen und ausgedruckt werden darf.