Anmerkung! Was wir unter Judo verstehen.

Was wir unter Judo verstehen, dürfte allen bekannt sein:

Zweikampf und Selbstverteidigung

Wir sollten den Begriff jedoch noch erweitern auf Freizeit- oder Hobby-Judo. Kampfjudo ist in der Regel für den Einzelnen auf einige Jahre begrenzt.

Je nach Erfolgen während der aktiven Zeit, gerät der Kampfsportler nach seinem Rücktritt schnell in Vergessenheit.
Um dies zu verhindern und den ehemaligen Kämpfern eine Möglichkeit und Bestätigung ihres Könnens anzubieten, sollte der Bereich Freizeit- oder Hobby-Judo, wo der ehemalige Kämpfer sich als Trainer betätigen kann oder sich nur selbst bewegen will, weiter ausgebaut werden.

Der Schwerpunkt verlagert sich hierbei auf reine Bewegung mittels Gymnastik, lockeres Randori im Stand und Boden, sowie uchi komi mit unterschiedlichen Partnern; der Ehrgeiz des Kämpfers zum Siegen muss in diesem Freizeitbereich total ausgeblendet werden.
Die unzähligen Interessenten, die Judo betreiben möchten, können wir mit diesem Bewegungsjudo für unseren Sport begeistern.

Zur Zeit werden viele im Verein durch zu hartes Training abgeschreckt, welches fast immer auf Kampfjudo abgestimmt ist. Hier sollte das DDK Schwerpunkte mit seinen ausgebildeten Dan-Trägern (Lehrern) setzen, um den Hobby-Sportlern einen Anreiz zu geben. Denn mit dem Freizeitjudo kann man den Interessierten bis ins hohe Alter Bewegung und Freude vermitteln.

Für die älteren Kämpfer besteht im Rahmen von Lehrgängen die Möglichkeit, die Kontakte mit ehemaligen Sportkollegen weiter zu pflegen.

Der Schwerpunkt Hobbyjudo sollte auch im Bereich Kindertraining stärker berücksichtigt werden.
Nicht alle Kinder sind gemäß ihres Alters gleich gut entwickelt und für reines Kampftraining geeignet. Hier kann man den Schwerpunkt auf die Techniken der einzelnen Kyu-Stufen verlegen, die erweitert in einer Kinderkata münden.

Markiert in: